{{#image}}
{{/image}}
{{text}} {{subtext}}


FC Bayern vs. Darmstadt 98 (Vorbericht)

Veröffentlicht in Spielberichte

Ob dieses Bundesliga-Duell seinen Namen auch verdienen wird? Am Samstagnachmittag trifft ein ersatzgeschwächter FC Bayern auf einen ersatzgeschwächten Aufsteiger aus Darmstadt. Der einzige kleine Unterschied: Der Rekordmeister kann seine Verletzten mit Spielern von internationalem Format ersetzen, während selbst die gesperrten Stammspieler der Lilien wohl maximal Bundesliga-Durchschnitt verkörpern. Alles andere als ein (deutlicher) Bayern-Sieg wäre die vielleicht größte Sensation dieser Saison.

Alles deutet darauf hin, dass der bayerische Ballbesitz in schwindelerregende Höhen steigen wird. Dass Darmstadt einen mutigen Pressing-Ansatz wählen wird, scheint beinahe ausgeschlossen. Mindestens aber wäre es eine deutliche Überraschung.

Wahrscheinlicher ist, dass sich Dirk Schuster dafür entscheiden wird, die eigene Hälfte zuzubauen und die Sechserkette wieder stärker auszupacken als noch am vergangenen Wochenende. Gegen Leverkusen entstand diese nämlich nur gelegentlich über Mannorientierungen. Meist aber verteidigte Darmstadt in einem 4-4-2. In München dürfte es wesentlich häufiger auf eine Art 6-2-2 oder 6-3-1 hinauslaufen. In einigen Partien ließen die Lilien alle Rufe nach einer ordentlichen Tiefenstaffelungen sogar ganz außer Acht und zogen sich hier und da in ein unorthodoxes 6-4 zurück.

Interessant wird sicherlich, wie stark Pep Guardiola seine Mannschaft gegen die gefürchteten Darmstädter Konter absichern wird. In den vergangenen Wochen versuchte der Aufsteiger teilweise, die Ballzirkulation etwas länger am Leben zu halten, bevor der lange Ball geschlagen wurde. Gegen das starke Bayern-Gegenpressing dürfte der Fokus allerdings weniger auf der gezielten Angriffsvorbereitung liegen, sondern vielmehr darauf, Ballverluste zu vermeiden. Entsprechend schnell wird es nach Ballgewinn in die Spitze gehen. Beim ersten Aufeinandertreffen beider Mannschaften setzte Guardiola auf viel Präsenz in erster und zweiter Linie, um nicht durch die Schnellangriffe oder langen Bälle des Gegners überrumpelt zu werden. Denkbar, dass er dieses Mal etwas mehr Risiko in den Staffelungen eingehen wird, da Darmstadt-Rakete Heller gelbgesperrt fehlt.

Abzuwarten bleibt indes, inwieweit die Münchener Flügeldribbler zur Geltung kommen werden, sollte Darmstadt die Verteidigungslinie tatsächlich regelmäßig mit sechs Spielern abdecken. Flankenbälle sollte die Schuster-Elf potenziell ordentlich verteidigen können; ob der Fokus daher gleich auf einer passenden Rückraumbesetzung liegt, die Chance in Abprallern gesucht wird?

Artikelempfehlungen:

Wie Weinzierl die Bayern schlagen wollte

Dirk Schuster: Gegneranpassung gegen Bayern

Fazit

Ein frühes Bayern-Tor sollte dem Spiel schnell sämtliche Brisanz nehmen. Darmstadt wird wohl versuchen, sich in der eigenen Hälfte gemütlich zu machen und die Münchener Offensivmaschinerie so lange wie möglich im Zaum zu halten. Ob das wirklich gelingen wird? Tipp: 4:0.

Zurück

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren