{{#image}}
{{/image}}
{{text}} {{subtext}}


Schalke 04 vs. VfB Stuttgart (Vorbericht)

Veröffentlicht in Spielberichte

Nach der Europa League ist vor der Bundesliga: Für den FC Schalke heißt es am Sonntagnachmittag, sich dem VfB Stuttgart zu stellen und im Idealfall Platz vier zu erklimmen. Allerdings: Die Schwaben befinden sich seit Wochen im Aufwind, schnuppern mittlerweile sogar wieder an den europäischen Plätzen. Zuletzt fegte der VfB die Berliner Hertha mit 2:0 vom Platz - und überraschte dabei mit einem neuen Defensivansatz.

Wenn Schalke seit dem Winter eine klare Entwicklung gemacht hat, dann vermutlich im Aufbauspiel. Mittlerweile sind die Knappen insbesondere in der Wahl der Räume flexibler geworden. Hatten sie zu Saisonbeginn fast ausschließlich über die Flügel aufgebaut, gibt es mittlerweile auch ordentliche Ansätze durch das Zentrum. Allerdings bleibt abzuwarten, wie Andre Breitenreiter das Fehlen des kranken Max Meyers kompensieren wird, der hierfür einer der Hauptprotagonisten war. Der Youngster ließ sich schließlich regelmäßig vom Zehnerraum in einen der Achterhalbräume fallen, trug dazu bei, dass im Mittelfeld recht tiefe 1-2-Staffelungen gebildet wurden.

Am vergangenen Wochenende kippte Geis zudem wieder des Öfteren in die Abwehr ab, was allerdings wohl auch damit zusammenhing, dass er zuvor ein wenig im Deckungsschatten der Mainz-Stürmer untergegangen war. Ob ihm dies auch gegen Stuttgart droht? Bisher zogen sich die Schwaben unter Kramny stets in ein passives und mannorientiertes Mittelfeldpressing zurück. Daher kam es durchaus unerwartet, dass der VfB gegen die Hertha - ausgehend von der bekannten Pressinghöhe - häufig weiträumig nach vorne schob und teilweise bis zu den gegnerischen Innenverteidigern aufrückte. Gentner orientierte sich dann am gegnerischen Sechser, sodass dem Torwart idealerweise jegliche Passoptionen in Ballnähe genommen wurden und ihm nur noch der lange Schlag blieb. Gut möglich, dass Stuttgart Schalke mit einem ähnlichen Pressingansatz unter Druck setzen möchte. Zumal Ralf Fährmann kein besonders guter Aufbauspieler ist. Ob er mögliche Inkompaktheiten hinter den vorderen Pressingspielern also gezielt und sauber anvisieren könnte, bliebe dementsprechend abzuwarten.

In den Szenen, in denen Stuttgart eher zurückhaltend agiert, könnte Schalkes Chance darin liegen, die Räume um Sechser Serey Die zu attackieren. Grundsätzlich zeigte sich die Kramny-Elf im Zentrum sogar etwas anfälliger als am Flügel, sodass Schalkes Staffelungen in der Mitte durchaus entscheidend werden könnten. Eine Rückkehr zum 4-4-2 mit klarer Doppelspitze könnte für die Präsenz in den Verbindungszonen von Mittelfeld in Richtung Angriff kontraproduktiv werden.

Wichtig dürfte darüber hinaus die Qualität des Schalker Gegenpressings sein. Bisher erwies sich dieses doch oft noch als Achillesferse der Knappen. Der Impuls zur direkten Rückeroberung war zwar gegeben, allerdings fehlte es häufig an der Feinabstimmung, sodass der Zugriff nicht selten misslang. Gegen das umschaltstarke Stuttgart wäre das womöglich der Todesstoß.

In der Defensivordnung präsentierten sich die Knappen hingegen zuletzt recht kompakt, wenngleich der Ansatz weiterhin sehr passiv war. Stuttgart wird im Normalfall also Gelegenheit haben, seine Angriffe gezielt und ruhig vorzubereiten. Abzuwarten bleibt indes, welche Rolle Gentner zugetragen bekommt. In den letzten Spielen bewegte er sich häufiger in recht tiefer Position, harmonierte dabei aber nicht mit Die. Gut möglich, dass sich Kramny gegen Schalke von der tiefen Aufbau-Doppelsechs verabschieden wird; wichtiger wird es vermutlich, passende Anschlusspräsenz im Mittelfeld zu entwickeln als sechs Spieler außerhalb der Knappen-Formation zu positionieren.

Fazit

Schalkes Konteranfälligkeit wird gegen Umschaltmonster Stuttgart sicherlich ein Thema. Des Weiteren wird sich zeigen, welche Ideen die Breitenreiter-Truppe findet, wenn sich der VfB in seiner Defensivformation befindet oder sogar ähnlich wie gegen Berlin aufrückt. Generell scheint die Mannschaft für diese Aufgabe schon besser gerüstet als in der Hinserie. Ob dies aber bereits genügt, um Stuttgart in Verlegenheit zu bringen? Tipp: 2:2.

Zurück

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren