{{#image}}
{{/image}}
{{text}} {{subtext}}


VfB Stuttgart vs. TSG Hoffenheim (Kurz-Vorbericht)

Veröffentlicht in Spielberichte

Der Hype um Jürgen Kramny ist abgeklugen, der um Julian Nagelsmann hat gerade erst begonnen. Nach zwei Pleiten in Folge will der VfB Stuttgart im Nachbarschaftsduell gegen die TSG Hoffenheim unbedingt wieder in di eErfolgsspur zurückfinden. Nur mit einem Sieg hält man Abstand auf die Abstiegszone. 1899 liegt trotz des Erfolges gegen Augsburg weiter auf dem vorletzten Rang. Der Relegationsplatz ist zwei Zähler entfernt.

Viel deutet darauf hin, dass Hoffenheim den VfB Stuttgart gezielt über das Zentrum angreifen wird. Eigentlich scheint nur die Frage nach der genauen Raumbesetzung offen. Denn Nagelsmann ist ein Freund davon, die Gegner genau dort zu attackieren, wo es ihnen weh tut - und das ist im Falle der Schwaben die Mitte des zweiten Drittels. Insofern könnte es mitunter spielentscheidend werden, ob Kramny das Defensivsystem seiner Mannschaft rechtzeitig modifiziert. Im 4-4-2 ließ sich Gentner zuletzt sehr schnell aus seiner Position ziehen, ohne ausreichend Druck auf den Ball zu bekommen. Exakt diese Szenen dürften die Gäste provozieren, womöglich durch Pässe auf die Sechser, um Gentner herauszulocken, und dessen Zugriff anschließend mit einer schnellen Ablage zu umgehen. Sollte Stuttgart ähnlich verteidigen wie unter der Woche, dürfte das Einbinden des Sechsers auch kein allzu großes Problem werden: Die Doppelspitze positionierte sich nämlich recht breit, was die Passwege in die Mitte öffnete.

Offensiv lebt Stuttgart weiterhin klar von seinen Umschaltszenen, wobei diese gegen Gladbach nur mäßig zu Ende gespielt wurden. Ob dies dieses mal besser gelingt, könnte auch daran hängen, welche Räume Hoffenheim gegen den Ball in welcher Form absichert. Im Aufbau agiert der VfB weiterhin sehr inkonstant, wobei eine gewisse Flexibilität in den Staffelungen sicher nicht zu leugnen ist. Spannend dürfte werden, mit welcher Pressingstaffelung Nagelsmann auf die zuteils extreme Präsenz der Kramny-Truppe vor der gegnerischen Formation reagiert. Schließlich kippen Die und Gentner gerne mal ab, sodass dann fünf oder vielleicht sogar sechs Spieler vor den gegnerischen Stürmern stehen. Dafür sind die Verbindungen ins Mittelfeld sehr mäßig, können aber durch Didavi und Rupp bzw. zuletzt auch Harnik einigermaßen am Leben gehalten werden.

Fazit

Nagelsmann wird Stuttgarts Schwächen gezielt offen legen wollen. Die Chancen sind entsprechend groß, dass Hoffenheim den VfB über das Zentrum angreift. Relevant wird daher, ob Kramny dem in irgendeiner Form vorbeugen kann oder ob er zumindest während des Spiels die richtige Antwort findet. Generell haben beide Teams schon gezeigt, in allen Spielphasen ordentliche bis gute Lösungen zu finden, wenngleich beidseitig die Stabilität etwas inkonstant war. Tipp: 2:2.

Zurück

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren