{{#image}}
{{/image}}
{{text}} {{subtext}}


VfB Stuttgart vor Verpflichtung von Torwart Tyton

Veröffentlicht in Taktikanalysen

Der VfB Stuttgart steht kurz vor der Verpflichtung von Torwart Przemyslaw Tyton als Ersatz für Sven Ulreich, den es zum FC Bayern zieht. Der 28-jährige Pole ist derzeit vom PSV Eindhoven an den spanischen Erstligisten Elche ausgeliehen, bestritt dort in der abgelaufenen Saison wettbewerbsübergreifend 35 Spiele.

In Eindhoven wurde Tyton der jüngere Jeroen Zoet vorgezogen. Er ist ein überaus routinierter, aber recht reaktiver Keeper, der Ulreich potenziell ersetzen können dürfte. Dieser ist auf der Linie sehr stark und beweglich, hat aber teilweise größere Probleme in Bezug auf das Stellungsspiel. Tyton setzt sein Gardemaß von 1,95 Metern sehr geschickt ein, hat ebenso gute Reflexe und ein schnelles Auffasungsvermögen.

Vorteile sollte er insbesondere hinsichtlich der Ausstrahlung und Präsenz im Sechzehnerraum haben, außerdem ist er in Elfmetersituationen durch seine sehr abwartende, schützenfokussierte Haltung und Handlung sehr stark. Schwächen besitzt er primär im fußballerischen Bereich. Eine konsequente oder höhere Einbeziehung im Aufbauspiel sollte dem Nationalspieler kaum entgegenkommen, da er weder die notwendigen Passqualitäten noch die Pressingresistenz mitbringt, um aktiv in die Zirkulation eingebunden zu werden. Auch agiert er aktional meist nicht sonderlich risikoreich, konzentriert sich auf das Linienspiel und läuft entsprechend vergleichsweise wenig Bälle ab, die hinter die Abwehrkette gespielt werden. Im klassischen Torwartspiel hat er vereinzelt kleinere Schwierigkeiten damit, Bälle festzuhalten, klatscht sie dann ungünstig und etwas unkontrolliert nach vorne ab.

Mit Tyton bekäme der VfB folglich einen wenig entwicklungsfähigen und nicht sonderlich spielstarken, jedoch in den Basisfähigkeiten grundsoliden und sehr präsenten Torwart, der außerdem den Weg von Youngster Odisseas Vlachodimos nicht blockieren würde.

Zurück

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren