{{#image}}
{{/image}}
{{text}} {{subtext}}


Hannover 96: Manager Dufner tritt wohl zurück

Veröffentlicht in Top-News

Wie die Bild berichtet, wird Dirk Dufner auf eigenen Wunsch spätestens ab dem 31.8, dem Ende der Transferperiode, nicht mehr Manager von Hannover 96 sein. Klubboss Martin Kind soll sich bereits auf der Suche nach einem Nachfolger befinden.

Ganz überraschend kommt der Rücktritt des 47-Jährigen nicht. Bereits zum Ende der letzten Saison deutete vieles darauf hin, dass die Zusammenarbeit zwischen dem Ex-Freiburger und Hannover 96 beendet wird - letztlich gab Kind Dufner nach dem Erreichen des Klassenerhalts auch aufgrund fehlender Alternativen aber noch eine Chance. Kurios: Nach Informationen der Bild soll Kind nach der guten Arbeit des umstrittenen Managers während des laufenden Transferfensters plötzlich über eine Vertragsverlängerung nachgedacht haben.

Mit den Verpflichtungen von Felix Klaus, Uffe Bech, Mevlüt Erdinc und auch Charlison Benschop zeigte sich vor allem, dass Dufner sich in seinem Handeln klar an der Spielidee des Trainers orientiert. Coach Michael Frontzeck hatte sich für sein Umschaltsystem mehr Tempo gewünscht und dieses in Form einer neuen Offensivabteilung bekommen. Was Dufner nach all der harten Kritik zudem viel Anerkennung brachte: Er gab Stürmer Joselu für acht Millionen Euro zu Stoke City ab - eine hohe Summe in Anbetracht der Tatsache, dass der Spanier trotz starker Anlagen nie den Durchbruch zum Top-Stürmer geschafft hat.

Mit dem Abgang von Dufner dürfte sich das Verhalten der Roten auf dem Transfermarkt massiv verändern. Er war insbesondere dafür bekannt, herausragende Kontakte nach Frankreich zu besitzen, holte auch in dieser Transferperiode mit Erdinc und Saint-Maximin zwei Spieler aus der Ligue 1. Ein offizielles Statement zum wahrscheinlichen Rücktritt des Managers blieb von Vereinsseite bisher aus.

Zurück

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren