{{#image}}
{{/image}}
{{text}} {{subtext}}


Dahoud: Ein Spieler für Kontrolle über Ballbesitz

Veröffentlicht in Top-News

Mit Mahmoud Dahoud hat Borussia Mönchengladbach ein echtes Juwel in seinen Reihen. Unter Andre Schubert scheint der 19-jährige Deutsch-Syrer endlich seinem Talent entsprechend gefördert zu werden.

In beiden Spielen unter dem Neu-Coach stand Dahoud in der Startelf. Dabei spielte er neben Schlüsselspieler Granit Xhaka auf der nominellen Doppelsechs. Mit seiner Qualität in engen Räumen, seiner Passstärke und guten Positionsfindung konnte Dahoud immer wieder zur Stärkung der Ballzirkulation beitragen. Gegen Augsburg pendelte er dabei zwischen tiefster Grundposition im 4-3-3 und einer Rolle als Halbspieler. In Stuttgart positionierte er sich schließlich im Ballbesitz konsequenter im Halbraum, während Xhaka zumeist den tiefsten Part spielte. Beeindruckend ist vor allem, mit welcher Souveränität, Ruhe und guten Entscheidungsfindung Dahoud auf hohem Niveau unter Druck agiert. Mit seiner hohen Beweglichkeit und starken Technik findet er immer wieder Lösungen, um sich dem Pressing seines Gegenspielers zu entziehen und das Spiel stabil fortzusetzen. Dadurch, dass Dahoud das weniger weiträumig tut als Xhaka und eher die kurzen Pässe in die umliegenden Zonen forciert, ergänzt sich das Duo offensiv recht gut. Defensiv passt vorrangig die erhöhte Aktivität im System zu Dahoud. Er fand zuletzt oft den richtigen Moment für den Zugriff und wurde auch passender von seinen Nebenleuten abgesichert als es noch unter Favre der Fall war. In umgekehrten Momenten, wenn beispielsweise Xhaka nach vorne preschte, um Druck auf den Gegner auszuüben, hielt Dahoud die Position, während die Flügelspieler dann etwas einrückten, um die Kompaktheit im Zentrum zu wahren.

Im Moment findet Schubert die richtige Balance zwischen der Einbindung und Förderung Dahouds und der Verantwortung, die er einem solch jungem Spieler aufhalsen kann. Der deutsche Junioren-Nationalspieler hat einen klaren Aufgaben- und Bewegungsbereich, kann in diesem aber kreativ sein und sich je nach Absprache mit Xhaka variabel einbinden. Vor allem in Engen bringt er aus strategischer und taktischer Sicht schon jetzt eine ganz neue Qualität in das Gladbacher Spiel. Einen ähnlich begabten Nadelspieler hat die Borussia derzeit nicht im Kader. Dass mit Andre Schubert nun interimsweise ein selbsternannter Ballbesitztrainer das Ruder bei den Fohlen übernommen hat, kommt Dahoud voll entgegen. Er ist ein Spieler, der Spielkontrolle schaffen und Rhythmus bestimmen kann. Dass er dazu auch auf Bundesliga-Niveau in der Liga ist, dürfte er spätestens mit dem Stuttgart-Spiel bewiesen haben, in dem Dahoud wie schon gegen Augsburg zu den besten Gladbachern gehörte.

Zurück

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren