{{#image}}
{{/image}}
{{text}} {{subtext}}


Borussia Dortmund vs. TSG Hoffenheim 3:1 (Stimmen)

Veröffentlicht in Top-News

Borussia Dortmund hat sich am Sonntag mit 3:1 gegen die TSG Hoffenheim durchgesetzt. Toorschuss.de hat die Taktikö-Stimmen zur Partie.

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): Wir haben sehr gut begonnen, waren sehr gut in der Struktur, in der Passqualität, im eigenen Ballbesitz. Wir haben sehr, sehr gut Zwischenräume und die offensiven Außen gefunden. Unsere Hereingaben waren aber schlampig und nicht präzise genug, um in Führung zu gehen. Im weiteren Verlauf haben wir ein bisschen die Sicherheit verloren, durch gutes Pressing und Anlaufen von Hoffenheim. Das Gegentor hat dann das Übrige getan. Ende der ersten Halbzeit konnten wir gut Druck erzeugen, aber leider kein Tor erzielen. Mit der Einwechselung von Illy und dem Pfostenschuss war das Signal gesetzt, dass das Spiel noch lange dauert. Wir haben physisch sehr viel investiert. Ich bin froh, dass wir die Ruhe bewahrt, trotzdem schnell gespielt und den Druck erhöht haben.

Julian Nagelsmann (Trainer TSG Hoffenheim): Wir müssen auf der ersten Halbzeit aufbauen. Wir hatten gute Ansätze und waren das gefährlichere Team, auch wenn wir weniger Ballbesitz und subjektiv weniger Zugriff aufs Spiel hatten. Wenn man da durch Kevin Volland 2:0 in Führung geht, läuft das Spiel anders. Gerade in der ersten Halbzeit war ich hochzufrieden. Da hatte der BVB wenig Lösungen im Spielaufbau und keine gefährlichen Abschlusssituationen. Der BVB hat die Spieleröffnung ein bisschen umgestellt, erst haben sie mit drei Spielern eröffnet, dann mit vier, daraufhin haben wir unsere Grundordnung in der Defensive angepasst. Der Platzverweis ist eine vertretbare Rote Karte. In Unterzahl waren wir weit weg von dem Fußball, den wir spielen wollten. Das 1:1 nach einer Standardsituation war der Dosenöffner für den BVB, danach war es ein Selbstläufer.

Kevin Volland (TSG Hoffenheim): Bis zur roten Karte haben wir es richtig gut gemacht. Wir wollten die Führung am Ende nur noch verwalten. In der ersten Halbzeit hatten wir viele Kontermöglichkeiten, wenn wir da das 2:0 machen, dann verläuft das Spiel vielleicht ganz anders. Am Ende hat der BVB den Sieg allein aufgrund des Ballbesitzes verdient gehabt.

Weitere Stimmen folgen.

Zurück

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren